Europäische Institutionen starten heute online

Heute starten wir mit unserem ersten Online-Kurs „Europäische Institutionen“ ins neue Semester. Herzlich willkommen bei allen neuen Studenten und wir wünschen allen einen guten Start in das neue Semester!

Prof. Axt war von 2001 bis 2016 Vizepräsident der Southeast Europe Society, München. Seit 2011 ist er Gastprofessor am Europa-Institut der Universität des Saarlandes. Mitglied des Internationalen Beirats der „Cyprus Review“, des Beirats des türkischen Instituts für Sicherheit und Demokratie (TISD), Washington DC, des akademischen Beirats des Kölner Forums für internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik eV (KFIBS) und die Redaktion Südosteuropas, Journal of Politics and Society. Als Inhaber eines Jean-Monnet-Lehrstuhls und Leiter der Jean-Monnet-Forschungsgruppe ging er im Oktober 2012 in den Ruhestand.

 

M2-1: Europäische Institutionen

Die Politikgestaltung in der Europäischen Union unterscheidet sich deutlich von den politischen Prozessen in den Nationalstaaten. Die Studierenden lernen die Besonderheiten neuer Regierungsformen kennen, die in der Europäischen Union entwickelt wurden. Da der Integrationsprozess eine schrittweise Entwicklung darstellt, werden historische Aspekte in den Vordergrund gerückt. Da sich die Europäische Union Schritt für Schritt weiterentwickelt hat, gilt dies auch für relevante Normen und Werte, die in aufeinanderfolgenden Verträgen festgelegt wurden. Ein weiterer Schwerpunkt des Kurses ist die Entscheidungsfindung in der Europäischen Union. Es wird deutlich, welche Akteure relevant sind. Da sich die Politikgestaltung von Politik zu Politik unterscheidet, werden im Kurs einige Beispiele für Strategien erörtert, die entweder als marktbildend (z. B. Binnenmarkt) oder marktkorrigierend (z. B. Kohäsionspolitik) eingestuft werden können. Der Kurs beinhaltet Gruppendiskussionen und eine schriftliche Prüfung.